Freitag, 29. April 2016

Sonntagskuchen Tipp: Cremige Rhabarberschnitten




Hallo Ihr Lieben,

als ich als Kind das erste Mal Rhabarber gesehen habe, konnte ich gar nicht glauben dass man diesen essen kann. Ich habe nur die Riesigen Blätter gesehen und dachte eher an Unkraut als an was Essbares. Als ich in aber dann das erste Mal probiert habe konnte er eigentlich sofort bei mir punkten.

Genau das Gegenteil ist bei meiner Tochter der Fall diese mag Rhabarber so gar nicht. Trotzdem versuche ich Ihr diesen immer wieder mal schmackhaft zu machen. Wie in den Rhabarberschnitten vom Blech die ich Euch heute passend zur Rhabarber Saison mitgebracht habe.

Hier versteckt sich dieser sich unterem einem cremigen Guss aus Pudding und Creme fraîche und einem luftigen Teig und diese schmecken sogar ein klein wenig meiner Tochter.

 




Zutaten

Für den Belag
750 g Rhabarber

Für den Rührteig
250 g weiche Margarine oder Butter
250 g Zucker
1 Packung Vanillin Zucker
½ Röhrchen Butter Vanille Aroma
4 Eier
250 g Weizenmehl
2 gestrichene TL Backpulver

Für den Guss
2 Packungen Vanille Puddingpulver
80 g Zucker
700 ml Milch
450 g Creme fraîche oder Schmand

Backblech 40 x 30 cm mit hohem Rand
oder zusätzlichem Backrahmen

Zubereitung


Rhabarber waschen (nicht abziehen) und in etwa 2 cm große Stücke schneiden.

Das Backblech mit Backpapier auslegen oder alternativ mit fetten und mehlen. Wenn Ihr ein flaches Backblech verwendet zusätzlich noch einen Backrahmen in der Größe des Bleches draufstellen.

Für den Teig Margarine mit dem Handrührgerät cremig verrühren. Zucker, Vanille-Zucker und Aroma nach und nach unterrühren bis eine gebundene Masse entsteht.

Die Eier einzeln je ½  Minute auf höchster Stufe unterrühren. Mehl mit Backpulver vermischen und in 2 Portionen kurz auf mittlere Stufe unterrühren. Den Teig auf das Backblech geben und glatt streichen.

Die Rhabarberstücke gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Das Backblech auf der mittleren Schiene in den Vorgeheizten Backofen schieben und etwa 30 – 35 Minuten vorbacken.

Inzwischen den Guss vorbereiten. Hierfür den Pudding nach Packungsanleitung aber nur mit 700 ml und 80 g Zucker zubereiten. Creme fraîche unter den noch warmen Pudding rühren und den Guss auf aus dem Vorgebackenen Kuchen verstreichen. Den Kuchen weitere 15 Minuten fertig backen.

Nach dem backen abkühlen lasse in Quadrate schneiden und mit Sahne servieren.
 


TIPP

Wenn die Rhabarber Saison vorbei ist schmeckt der Kuchen genauso gut mit Stachelbeeren oder auch Kirschen.

 

Backzeit: Vorbacken 30 Minuten
Fertig backen 15 Minuten
die Zeiten können um ca. 5-10 Minuten je nach Ofen variieren
Ober-/ Unterhitze: etwa 180 °C
Umluft 160 °C



 
Ich wünsche Euch viel Spaß beim nachbacken und lasst mich doch wissen wie es Euch geschmeckt hat. Der Kuchen ist auch mein Instagram Tipp für den Sonntagskuchen zum Wochenende den ich Euch in Zukunft dort jetzt öfter vorstellen möchte. Euch gefällt die Idee dann schaut doch gerne mal auch dort vorbei und lasst mir Eure ♥ da, ich freue mich auf Euch.

 
 


 
Liebe Grüße

Sandra

 

Kommentare:

  1. Ich mag Rhabarber-Kuchen ja sehr gerne, aber damit bin ich leider die Einzige in meiner Familie. Sieht aber so lecker aus!
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Mmh das sieht sehr lecker aus! Vielleicht probiere ich das Rezept auch mal. Muss man den Rhabarber vorher nicht kochen? Hab dieses Jahr noch keinen Rhabarber gekauft. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich dir empfehlen. Das beste ist das man den Rhabarber weder vorkochen noch schälen muss. Viel Spaß beim nachmachen LG

      Löschen
  3. sieht das lecker aus! Jetzt ärger ich mich, dass ich nix angepflanzt habe :-D dann muss ich nun wohl mal welchen kaufen um das nachzubacken! :-D
    LG Ilka

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht sehr lecker aus! Lasse dir liebe Grüße da!

    AntwortenLöschen
  5. Klingt total lecker und sieht auch lecker aus

    AntwortenLöschen