Samstag, 1. Juni 2013

Wir testen mit den Empfehlerinnen den AeYo

Hallo Ihr Lieben,

Letzten Samstagmorgen 11:00 Uhr, Köln die Haare sitzen na ja mehr oder weniger :-)

Ein fast unbekanntes Oranges Objekt am Himmel leuchtet uns den Weg nach Köln, dort warteten Nathalie vom Empfehlerinnen Team und Herr Epstein  von AEMOTICS schon auf die Neugierigen Testerinnen des AeYo.

hier wartet der AeYo auf die Tester

Der AeYo ist das tolle  neue Sport- und Lifestyle-Gerät. Man kann beim AeYOskaten sogar etwas für seine Figur und Fitness tun. Aber auch kann man ihn überall Mithinnehmen. Sei es die Fahrt zur Arbeit, der Besuch bei Freunden oder dank des tollen Korbes auch zum shoppen.

Das tolle war das ich ein wenig zu früh dran war und somit den Testern aus der ersten Vorführgruppe ein wenig beim Test fahren zusehen konnte. Der erste Blick den ich auf den AeYo werfen konnte machte mich schon sehr neugierig. Er ist auf jeden Fall größer als ich mir vorgestellt hatte. Aber er sieht schon ganz schön cool aus.

Herr Epstein stellt sich den Fragen

Um 11:00 Uhr ging es nach einer netten Begrüßung dann auch für unsere Gruppe los. Vor dem vergnügen kommt ja bekanntlich immer noch die Arbeit. Alle Tester haben einen Schnellspanner auch liebevoll „Penüppel“ genannt und ein Rad erhalten. Der AeYo stand noch verhüllt in seiner Transporttasche und wollte natürlich auch schnell ausgepackt werden.

Herr Epstein gibt Hilfestellung

Man hatte die Qual der Wahl entweder sportliches oliv grün oder im chices blau. Ich habe mich für die blau Varianten entschieden. Ab einer Größe von 1,75 cm gab es einen größeren AeYo der mit einem Punkt  versehen gut zu unterscheiden war.

Nach dem der AeYo dann aus seinem „Mäntelchen“ befreit war, musste erst einmal das Rad montiert werden. Mit Hilfe des Schnellspanners und einer Schraube war das schnell erledigt. Herr Epstein führte uns dann vor wie man aufsteigt und natürlich fährt.


Zum Aufsteigen muss man vorher das Fußteil anpassen. Dann den Fuß reinschieben und mit dem Klettverschluss festschnallen. Den zweiten Fuß Reinzubekommen fand ich schon etwas schwieriger, irgendwie dachte es fehlt eine Art Ständer wie beim Fahrrad aber ich denke mit ein wenig Übung klappt das bestimmt bald schneller.



Ja ich muss gestehen ein wenig neidisch war ich schon, als ich Herrn Epstein so losdüsen sah. Meine ersten Meter mit dem AeYo waren leider nicht so glücklich. Denn nach ein paar Metern lag ich doch glatt auf meinem Po. Na ja aufgeben wollte ich natürlich nicht und so rappelte ich mich wieder hoch und probierte es weiter.  Ein paar wackelige Runden habe ich am Ende doch geschafft.

Der AeYo
Das Absteigen ging zum Glück leichter als das Aufsteigen. Dann nur wieder die Räder einhaken und schon steht der AeYo und hat auch ein gutes Mitnahme Format und lässt sich so auch prima rollen. Wenn man in wieder in seine Tasche verstauen möchte muss man das Rad wieder abmontieren, dass geht aber ganz einfach.

Der AeYo ist komplett aus Aluminium gefertigt. Er ein ca. Gewicht von 10 kg
Die man beim rollen aber nicht merkt. Zum tragen ist es schon etwas schwer aber dank der Transporthülle mit Griff noch gut handelbar. Außerdem soll man ja damit fahren und ihn nicht tragen.


Als letztes müssten wir noch einen Zettel ausfüllen das wir den AeYo für die nächsten 6 Wochen zum testen mit nach Hause nehmen dürfen. Dann gab es noch ein tolles Körbchen für alle und dann waren wir auch schon fertig.

Das Körbchen
Da man mit dem AeYo bestimmt einige neugierige Blicke bekommen wird, sind wir auch noch gut mit Prospekten und Frisbees ausgestattet worden. Diese können wir dann prima auf unseren Ausflugsfahrten verteilen :-)

Auf der Fahrt nach Hause habe ich es dann leider schon gemerkt das man Sturz doch nicht so ganz ohne Folgen geblieben war, mir tat leider mein Rücken und Po so weh das ich echt Probleme beim sitzen hatte. Das testen habe ich somit leider erst einmal aussetzten müssen. So langsam kann ich mich wieder normal bewegen und am Wochenende kann ich hoffentlich wieder durchstarten.



Zwischenzeitlich hat meine Tochter das ausfahren für uns übernommen. Wobei ich gestehen muss das Sie sich wirklich besser anstellt als ich. Unsere Nachbarn waren übrigens ganz angetan von unserem neuen Fahrgerät. Auch am Rhein wurde er schon von den vorbeigehenden Passanten bestaunt.

Wir werden auf jeden Fall weiter berichten was wir alles noch mit dem AeYo noch so erleben werden.

Liebe Grüße
Sandra

Weitere tolle Infos findet Ihr auch auf dem Test Blog für den AeYo
http://aeyo.empfehlerin.de/


Das sagt der Hersteller  + Produktinfos:


Der Schlittschuhschritt ist zweifellos die eleganteste und dynamischste Art, sich zu Fuß fortzubewegen.

Der AeYo hebt dieses Prinzip auf ein neues Niveau indem er ihn zur Grundlage eines neuartigen Fortbewegungsmittels macht.

Wo Inlineskaten seine Grenzen hat, setzt der AeYo an:

  • Ohne Stiefel: schnell rein und raus.
  • Mit Handbremsen und Lenker, sicher und bequem
  • Mit Transportmöglichkeit: praktisch und alltagstauglich
Und nicht zuletzt:
Mit Schwung zum Full Body Workout:
Aeyoskaten trainiert nicht nur Bauch, Beine, Po. Er stärkt die Rückenmuskulatur, die Arme und ganz besonders die Brustmuskulatur. Der ganze Körper kommt in Schwung und der tänzerische Schlittschuhschritt setzt Endorphine frei.

Die Muskeln werden alle beim Aeyoskaten trainiert:


Bilder Impressionen





kommen bald mehr  :-)  - cooming soon more -
 

Kommentare:

  1. was ist das denn??? :-)
    Ha sieht auf jeden Fall cool aus und macht sicher Spaß!!
    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der AeYo ist eine Mischung aus Roller und Inlinern :-) macht auf jeden Fall sehr viel Spaß ist aber wirklich schwerer als ich gedacht hatte.
      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen